Presseinformation Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Presseinformation | Konzerte am 30. & 31. Dezember 2018 im Konzerthaus
Jahresausklang mit Vladimir Jurowski
Beethovens Neunte und eine Uraufführung von Georg Katzer 
 
Am 30. Dezember 2018 um 20.00 Uhr sowie am 31. Dezember um 16.00 Uhr verabschiedet das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung seines Chefdirigenten Vladimir Jurowski feierlich das Jahr mit Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 9. In Schillers berühmter Ode „An die Freude“ sind Genia Kühmeier, Vasilisa Berzhanskaya, David Butt Philip und Paul Gay sowie der Rundfunkchor Berlin zu hören. Die Konzerte im Konzerthaus Berlin werden jeweils von Georg Katzers Orchesterwerk „discorso“ eröffnet, einer Auftragskomposition des RSB, die nun zur zweifachen Uraufführung kommt.
 
In seiner Sinfonie Nr. 9 dehnte Beethoven nicht nur die formalen Dimensionen seines vorhergehenden sinfonischen Werkes aus und tauschte Scherzo und Adagio im Satzverlauf, sondern wagte mit der Einbeziehung der menschlichen Stimme zudem einen bedeutenden und gattungssprengenden Schritt. Politischen und gesellschaftlichen Zerwürfnissen sowie seinen gesundheitlichen Problemen zum Trotz ließ er das große Ensemble im Finale mit der Ode „An die Freude“ zu einem idealistischen Freudenhymnus über Gleichheit, Freiheit und Frieden anheben.
 
Katzers „discorso“ greift die instrumentale Besetzung von Beethovens Neunter auf und möchte mit musikalisch ausgestalteten Thesen und Repliken den Fokus auf die verloren gehende Gesprächskultur und das gefährdete gesellschaftliche Miteinander der heutigen Zeit richten. Der Komponist nahm die große Herausforderung an, eine musikalische Vorrede zu Beethovens unvergleichlicher Sinfonie zu schreiben, und erklärt dazu: „Formal besteht das Werk aus kontrastierenden Teilen, vergleichbar unterschiedlichen Standpunkten, die sich auch zuspitzen. Bevor alles in einem Eklat zu enden droht, steht am Schluss der reine Wohlklang als elysisches Versprechen. Wenn da nur nicht ‚dieses störende Es‘ in den Posaunen wäre.“
 
Vladimir Jurowski behält die Tradition des RSB bei, jedes Jahr mit Beethovens Neunter ausklingen zu lassen. Dabei möchte er das Monumentalwerk jedoch nicht alleine stehen lassen, sondern kombiniert es jeweils mit einer modernen oder zeitgenössischen Komposition, um das Publikum zum Innehalten einzuladen. 2017 wählte er dafür Schönbergs „Ein Überlebender aus Warschau“ aus, 2018 folgt nun „discorso“.
 
Der 83-jährige Georg Katzer lebt bei und in Berlin und gilt als Wegbereiter der elektroakustischen Neuen Musik der ehemaligen DDR. Er war unter anderem Schüler von Hanns Eisler und reflektiert von jeher in seinen Werken gesellschaftliche und literarische Themen.
 
Konzerte ohne Einführung
 
Konzert am 30. Dezember mit Deutschlandfunk Kultur
(Sendung am 31. Dezember um 15.05 Uhr)
Übernahme durch Euroradio
 
Konzertkarten am 30. Dezember zu 60 / 55 / 50 / 45 €
Konzertkarten am 31. Dezember zu 79 / 72 / 62 / 52 €
beim Besucherservice des RSB
Telefon 030 - 202 987 15, tickets@rsb-online.de, www.rsb-online.de
 
Pressekarten sind ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung erhältlich und können bei Frau Gembaczka unter 030 - 202 987 515 oder presse@rsb-online.de erfragt werden.
Bitte geben Sie bei der Bestellung den gewünschten Termin an.
 
Hinweis: Aktuell berichterstattende Journalisten können für den 30.12. eine Pressekarte und nach Verfügbarkeit eine Begleitkarte zu 50 % des Originalpreises bestellen, am 31.12. ist pro Person ausschließlich eine Pressekarte verfügbar, Begleitkarten können nach Verfügbarkeit zum Vollpreis hinzugebucht werden.
 
Presseinformation als PDF
 
Vladimir Jurowski, Foto: Simon Pauly
 
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Foto: Molina Visuals
 
Rundfunkchor Berlin, Foto: Jonas Holthaus
 
Weitere Pressefotos der Solistinnen und Solisten erhalten Sie gerne auf Anfrage.
 
KONZERTTERMINE
Sonntag, 30.  Dezember 2018, 20. 00 Uhr
Montag, 31.  Dezember 2018, 16. 00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal
 
Vladimir Jurowski, Dirigent
Genia Kühmeier, Sopran
Vasilisa Berzhanskaya, Alt
David Butt Philip, Tenor
Paul Gay, Bass
Rundfunkchor Berlin
Benjamin Goodson, Choreinstudierung
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
 
Georg Katzer
„discorso“ für Orchester (Auftragswerk des RSB, Uraufführung)
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit Schlusschor über Schillers Ode „An die Freude”
 
Konzerte ohne Einführung
 
Konzert am 30. Dezember mit Deutschlandfunk Kultur
(Sendung am 31. Dezember um 15.05 Uhr)
Übernahme durch Euroradio
 
Konzertkarten am 30. Dezember zu 60 / 55 / 50 / 45 €
Konzertkarten am 31. Dezember zu 79 / 72 / 62 / 52 €
beim Besucherservice des RSB
Telefon 030 - 202 987 15, tickets@rsb-online.de, Fax 030 - 202 987 29
Charlottenstr. 56, 10117 Berlin | Mo-Fr 9.00-18.00 Uhr | www.rsb-online.de
 
Pressekarten sind ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung erhältlich und können bei Frau Gembaczka unter 030 - 202 987 515 oder presse@rsb-online.de erfragt werden.
Bitte geben Sie bei der Bestellung den gewünschten Termin an.
 
Hinweis: Aktuell berichterstattende Journalisten können für den 30.12. eine Pressekarte und nach Verfügbarkeit eine Begleitkarte zu 50 % des Originalpreises bestellen, am 31.12. ist pro Person ausschließlich eine Pressekarte verfügbar, Begleitkarten können nach Verfügbarkeit zum Vollpreis hinzugebucht werden.
 
KONTAKT FÜR DIE REDAKTIONEN & IMPRESSUM
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christina Gembaczka
Charlottenstraße 56
10117 Berlin
Tel 030 - 202 987 515
presse@ rsb-online. de
rsb-online. de
 
Chefdirigent und
Künstlerischer Leiter
Vladimir Jurowski
 
Orchesterdirektor
Adrian Jones
 
Rundfunk-Orchester und -Chöre GmbH Berlin
Geschäftsführer
Anselm Rose
Kuratoriumsvorsitzender
Rudi Sölch
 
Gesellschafter
Deutschlandradio,
Bundesrepublik Deutschland,
Land Berlin,
Rundfunk Berlin-Brandenburg
 
Amtsgericht Charlottenburg
HRB 4058
Ust-IdNr DE136782703
 
 
 
Facebook RSB
YouTube RSB
Instagram RSB